Lange Abende wollen gefüllt werden

Nachricht 01. Oktober 2021

Der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Die ersten Windböen und Regenschauer haben uns schon so allerlei Herbstboten angeweht: Morgens sind die Straßen mit bunten Blättern gesprenkelt, Kastanien, Eicheln und Haselnüsse fallen von den Bäumen. Täglich kreuzen mehrere fleißige Eichhörnchen meinen Arbeitsweg, meist Nüsse transportierend.

Das Leben verlagert sich langsam nach drinnen. Familien mit kleinen Kindern sind wohl schon im Dauer-Bastelmodus um alles kreativ zu verwerten, was an Sammelgut mit nach Hause transportiert wird.

Auch bei erwachsenen Menschen macht sich der Jahreszeitenwechsel bemerkbar: Lange Abende liegen vor uns und morgens vielleicht noch im Dunkeln aus dem Bett zu kommen- meiner Ansicht nach auch eine echte Herausforderung.

Meist mit Beginn der Herbstzeit, wenn abends doch mal die Flimmerkiste  angeschaltet wird und von den Kindern an Regentagen oft auch mal ein „Mir ist soooo langweilig“ zu hören ist, muss ich an meine Großeltern denken. Was haben sie als Kinder mit der vielen Zeit gemacht? Die meisten, von uns als selbstverständlich angesehenen Ablenkungen gab es in ihrer Kindheit wohl nicht. Und schon gleich schießt der nächste Gedanke durch meinen Kopf: Was machen wohl die vielen, vielen älteren Menschen, in Pflegeeinrichtungen oder allein zuhause, in der trüben Jahreszeit? Wenn selbst der Herbstspaziergang mit dem Rollator zur Rutschpartie wird? Gerade im letzten Jahr wurde uns allen bewusst: Einsamkeit und fehlende soziale Kontakte machen krank.

Ich freue mich, wenn ich über tolle Projekte höre, die sich dieser Problematik annehmen. Toll, dass inzwischen viele Kindergärten mit Seniorenheimen kooperieren, dass „Wahlomas“ junge Familien unterstützen, Lesepaten Kindergärten besuchen und erzählen, wie ohne viel Spielzeug einen langen Winter wie im Flug vergehen kann.

Lasst uns mehr solcher Begenungsorte und -momente schaffen, wo alle Generationen unserer Gesellschaft voneinander, miteinander lernen dürfen. Fangt in den eigenen Kreisen an: Meist reicht ein Griff zum Telefonhörer um eine andere Person zu erfreuen. Und wieso nicht mal mit Oma und Kindern Kastanienmännchen basteln?

Ich wünsche Ihnen eine gesellige Herbstzeit,

Theresa Link

Auf unseren Socialmedia-Kanäle und der Website finden Sie im Oktober einige Ideen zum Thema Generationendialog- bleiben Sie neugierig!